09
.
8
.
2019

Mitarbeiter, motiviert euch selbst!

Unzählige Studien beweisen: Motivierte Mitarbeiter sind leistungsfähiger, glücklicher und gesünder. Was Sie ebenfalls häufig als Folge aus dieser Erkenntnis lesen, ist die vermeintliche Notwendigkeit, dass Vorgesetzte ihre Mitarbeiter motivieren müssen. Jedoch ist meine Sicht - Eigenmotivation - jeder ist für seine Motivation selbst verantwortlich.

Unsere Mitarbeiter sind unser Erfolgsfaktor: Sie stehen im Mittelpunkt unseres Unternehmens und wir wollen, dass es ihnen gut geht. Deswegen habe ich mich als CEO häufig dabei erwischt, wie ich mich für die Motivation unserer Mitarbeiter verantwortlich gefühlt habe. Und bin gescheitert.

Nun könnten Sie natürlich daraus schlussfolgern, ich machte meinen Job einfach nicht gut genug. Vielmehr bin ich aber der Meinung, dass es gar nicht erst mein Job ist, unsere Mitarbeiter zu motivieren, sondern die Rahmenbedingungen zu schaffen. Somit meine Thesen zum Thema Motivation:

1. Machen Sie sich nicht für die Motivation Ihrer Mitarbeiter verantwortlich!

Die Verantwortung für ihre Motivation liegt bei Ihren Mitarbeitern selbst. Sie müssen ihnen ein attraktives Umfeld schaffen, sie fair bezahlen, ihnen Perspektiven bieten und ihnen für ihre Leistungen danken. Aber selbst wenn Sie dahingehend alles richtig machen, besteht keine Garantie für motivierte Mitarbeiter. Motivation kommt aus dem Menschen selbst und die einzige Motivation, für die Sie wirklich verantwortlich sind, ist Ihre eigene!

2. Fordern Sie Motivation von Ihren Mitarbeitern ein!

Manche Stellenprofile lesen sich wie die Charakteristik eines Idealmenschen. Das ist natürlich übertrieben, aber gewisse Dinge, wie z. B. verhandlungssicheres Englisch, dürfen Sie bei Ihren Mitarbeitern ruhig voraussetzen, weil sie schlicht unverzichtbar sind. Warum also nicht auch Motivation? Sie erfüllen Ihren Teil der Abmachung, indem Sie das oben beschriebene gute Umfeld schaffen – im Gegenzug ist Ihr Mitarbeiter Ihnen motiviertes Engagement schuldig.

3. Stellen Sie höhere Leistungsanforderungen an Ihre Mitarbeiter!

Eintönigkeit und Langeweile sind wahre Motivationskiller. Zum motivationsfördernden Umfeld gehören deshalb auch Herausforderungen, an denen Ihre Mitarbeiter wachsen und Spaß haben. Viele Mitarbeiter sind aus Unterforderung unmotiviert und brauchen einfach mehr Anreiz. Schon öfter hatten wir den Fall, dass wir uns mit richtig guten, aber unmotivierten Mitarbeitern konfrontiert sahen. Mit den üblichen Herangehensweisen zur Motivation sind wir mehrfach kläglich gescheitert: Weder neue Aufgabenbereiche, noch ein Vertrauensvorschuss haben eine Veränderung bewirken können. Stattdessen haben wir angefangen, klare und höhere Forderungen zu stellen. Die Mitarbeiter werden dadurch angespornt, mehr Leistung zu erbringen und ziehen daraus neue Motivation. Denn: Erfolgreich bewältigte Herausforderungen wecken die Lust auf mehr!

Autor: Marc Stoffel, CEO Haufe-umantis AG